Das schönste Tal

1599px-1_yosemite_valley_view_zLester Sumrall erzählt eine interessante Geschichte: Plötzlich bogen wir um eine Kurve und meine Augen trafen auf ein blutverschmiertes Schild. Das Schild zeigte einen Pfeil, der auf einen Pfad deutete, unter dem ein schrecklich aussehender Totenkopf mit gekreuzten Knochen gezeichnet war. Auf dem Schild stand in großen schwarzen Lettern – DEATH VALLEY (Todes-Tal)! Dieses Zeichen allein hatte eine enorme Wirkung auf mich, denn ich war überzeugt, dass dies real war! Am Schild stiegen wir ab und gingen den Weg hinauf. Innerhalb von zehn Minuten erreichten wir eine größere Markierung, die einem Grabstein ähnelte und eine Inschrift trug. Ich fragte unseren holländischen Freund, warum in dieser Dschungelwildnis ein Grabstein errichtet war, und er entzifferte das Epitaph. Einige Jahre zuvor, als ein deutscher Wissenschaftler diesen Teil der Tropen erkundete, hatten ihm die Eingeborenen von einem seltsamen Tal erzählt. Sie behaupteten, dass ein Lebewesen, das in dieses Tal kam, niemals zurückkehrte. Daraufhin bat der Wissenschaftler darum, an diesen mysteriösen Ort verwiesen zu werden. Als er das tiefe Tal betrachtete, das zwischen zwei steilen Hängen lag, die mit tropischen Laubbäumen bedeckt waren, lachte er die Eingeborenen aus und sagte ihnen, dass es einfach ein törichter Aberglauben sei. Um ihnen zu beweisen, dass sie sich geirrt hatten, band er sich ein Seil um die Taille, ließ ein Ende in der Hand eines einheimischen Führers und gab ihm die Anweisung, ihn wieder hochzuziehen, falls es plötzlich zu einem Ruck kam oder er auch zu lange weg war. Als der kupferfarbene Junge beobachtete, wie der angesehene weiße Fremde langsam in die dunklen Tiefen des Death Valley hinabstieg, hoffte er, dass sie bald die Todesursache aller, die es wagten, sich ins Tal zu wagen, erkennen würden. Nachdem der Wissenschaftler lange außer Sichtweite war und es keinerlei Zugbewegungen am Seil gab, beschloss der Führer, ihn wieder hochzuziehen.

Am anderen Ende des Seils gab es keine Reaktion, sie zogen und zogen, bis sie endlich den leblosen Körper des Deutschen hochgezogen hatten – er war tot. Die Mutter des deutschen Wissenschaftlers bat darum, dass der Leichnam ihres Sohnes im Death Valley begraben und die Geschichte in den Stein eingraviert wurde, damit jeder, der dort hinkam, sein Grab sehen und wissen konnte, dass tatsächlich eine Gefahr bestand.

Andere Wissenschaftler suchten nach dem tödlichen Element im Tal. Bei ihren Tests stellten sie bald fest, dass der Grund des Death Valley ein Vulkankrater gewesen war, und obwohl er nun völlig erloschen war, strömten immer noch Giftgase aus der Erde. Wenn sich atmende Wesen tief genug ins Tal wagten, setzten sie sich den tödlichen Gasen aus. Wenn sie es bemerkten, war es bereits zu spät und sie erlagen diesen Giftstoffen und starben.

Diese Geschichte wurde für mich immer aufregender. Ich wollte in dieses mysteriöse Tal des Todes schauen, das Tiere, Vögel und Menschen getötet hatte. Wir stiegen vom Grab eine sehr steile Steigung hinauf und als wir oben ankamen, wurden wir mit einem anderen Schild konfrontiert, auf dem zwei durchdringende Worte standen: Gefahr! Stopp! Ich schaute nach unten und sah vor mir ein wunderschönes Tal, das einer tropischen Schlucht ähnelte, die mit einer Vielfalt von wunderschönen Pflanzen bekleidet war. Ich dachte bei mir selber: „Das sieht nicht nach einem Tal des Todes aus; es ist so schön.“ Doch ich war gezwungen zu glauben, dass es sich aufgrund der Geschichte auf dem Grabstein tatsächlich um ein tödliches Tal handelte. Hier war das schöne Death Valley!

Wir müsssen erkennen, dass es auch echte Todestäler in unserer Nähe gibt! Einige Täler des Todes scheinen wunderschön, faszinierend und glamourös. Andere sind kultiviert, gelehrt und in Mode – und doch ist der Bodensatz des Todes da. (Lester Sumrall)

Sei vorsichtig, womit du dich vergnügst. Sünde fasziniert immer, bevor sie tödlich wird.

Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn. Römer 3:23 NIV

Podcast Button
https://citalifede.podbean.com/#

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s